Auch vor der Krise war das Online Vorstellungsgespräch auf dem Vormarsch: Es ist oft einfacher und effizienter als ein erster Gespräch vor Ort, bei dem teilweise Reisekosten anfallen und viel Zeit investiert werden muss. Gerade jetzt aber ist es beinahe durchgehend zur neuen Realität geworden. Doch es gibt Unterschiede zum klassischen Verfahren, auf die man achten sollte - Mit unseren Tipps wird das Gespräch auch online zum Erfolg.

Ob Skype, Zoom, Microsoft Teams oder Google Hangouts - im Recruiting hat das Bewerbungsgespräch per Video einen rasanten Anstieg an Popularität erfahren, die Anzahl der Arbeitgeber, die ihre Vorstellungsgespräche auf Videotechnologie umstellen möchten steigt stetig. Viatso beispielsweise verzeichnete im März diesen Jahres eine Steigerung der Nachfrage nach Video-Recruiting um ganze 80%. Zwar hat die Krise diese Entwicklung beschleunigt, doch vor allem im asiatischen und amerikanischen Raum war das Video-Auswahlgespräch auch davor schon Alltag. Ein „zurück-zum-Vorher“ ist in Deutschland dementsprechend nach der Pandemie zwar möglich, aber unwahrscheinlich - Besser also, wenn man weiß, worauf man bei einem Online-Gespräch achten sollte. 

 

Vor dem Gespräch 

Die Vorbereitung ist bei einem Onlinegespräch genauso wichtig wie bei einem persönlichen Vorstellungsgespräch - wenn nicht sogar wichtiger! Denn es gibt viele Faktoren, die du bereits im Vorhinein beeinflussen kannst und solltest. 

Soft- und Hardware - Die Basics 

Es ist natürlich wichtig, dass während dem Gespräch technisch alles klappt. Deshalb davor immer  sowohl die Software, mit der der Anruf stattfinden wird, als auch den eigenen Computer testen. Du solltest dich mit dem genutzten Programm zumindest in den Grundzügen auskennen, ein Testanruf mit Freunden oder Familie ist deshalb nie schlecht. Aber auch das persönliche Profil sollte stimmen. Wenn dein Skype-Benutzername „MrMoney“ ist, finden das deine Freunde vielleicht lustig, aber HR hat da meistens weniger Humor. Bei Laptop oder Computer ist es wichtig, dass sowohl Kamera als auch Mikrofon gut funktionieren. Das lässt sich beides in den Einstellungen leicht überprüfen. Falls die integrierte Technik nicht mehr die Beste ist, können ein gutes Headset und eine Webcam Abhilfe schaffen. 

Organisation, Unterlagen und co.

Du solltest in ein Online Vorstellungsgespräch genauso vorbereitet gehen, wie in ein persönliches. Das heißt die wichtigsten Facts zur Stelle und dem Unternehmen sollten definitiv sitzen. Der Vorteil an einem virtuellen Gespräch ist allerdings, dass du dir wichtige Unterlagen und Notizen auch mit ins Gespräch nehmen kannst, ohne dass dein Gegenüber das unbedingt mitbekommt. Ein Umstand, den du ausnutzen solltest, um extra punkten zu können. Deinen Lebenslauf, eigene Notizen oder Fragen, die du stellen möchtest kannst du vor dir ausbreiten, oder sogar per Sticky Note an den Bildschirm kleben, damit du für jede Situation vorbereitet bist. Achte aber darauf, dass du dich von deinen Unterlagen nicht ablenken lässt und kein ganzes Skript vorbereitest. Das Gespräch sollte natürlich und echt sein, kein abgelesenes Stück. 

Kleidung und der richtige Headspace

In einem klassischen Gespräch trägt die Kleidung viel dazu bei, welchen Eindruck man vermittelt. Deren Wirkung ist auch in einem Online Bewerbungsgespräch nicht zu vernachlässigen - auch auf das eigene Mindset. Denn auch wenn die Versuchung groß ist: Sich in Hemd und Unterhose vor die Kamera zu setzen, sollte man vermeiden. Denn einerseits kann es immer wieder passieren, dass man eben doch aufstehen muss und dann ist die Blamage groß, andererseits trägt die Kleidung eben doch sehr viel zur eigenen Einstellung bei und kann einen Einfluss auf das Verhalten haben. In schicker Anzugshose und Schuhen fühlt man sich gleich selbstbewusster und strahlt das auch aus.

Die richtige Umgebung - inszeniere dich! 

Ein Faktor, über den man sich bei einem persönlichen Vorstellungsgespräch keine Gedanken machen muss, ist die eigene Umgebung. Das ist sowohl Risikofaktor, als auch Chance. Denn dass man darauf achten sollte, dass während dem Gespräch nicht das ungemachte Bett zu sehen ist oder der nackte Mitbewohner durch das Bild läuft, sollte soweit klar sein. Doch es muss auch nicht immer die ungeschmückte Wand im Hintergrund sein: Nutze die Chance, deinem Gegenüber zu zeigen, was dir wichtig ist. Ein Bücherschrank oder eine Topfpflanze sind sicher nie fehl am Platz. Inszeniere dich so, dass du dir selber gefällst! Achte aber darauf, dass du nach wie vor der Fokus bleibst und vermeide es, allzu persönlich zu werden. 

Ansonsten ist eine gute Belichtung ohne harte Schlagschatten wichtig. Natürliches Licht ist dafür am Besten geeignet, ansonsten kann eine gut platzierte Schreibtischlampe helfen. Auch solltest du darauf achten, dass du in der Umgebung die du gewählt hast, während des Gesprächs nicht gestört wirst (Re: unbekleidete Mitbewohner). Teile deiner Umgebung mit, dass du in einem wichtigen Gespräch bist, schließe alle Fenster und stelle dein Handy auf lautlos. Auch auf deinem Computer solltest du alle Programme schließen, die Sound haben oder zu nervigen Pop-Ups tendieren. 

 

Während dem Gespräch

Du hast dich mit unsere Tipps perfekt vorbereitet, sitzt in deinem Business-Outfit vor einem tollen Hintergrund und weißt genau, wie alles funktioniert. Dann bist du bereit für die eigentliche Herausforderung: Das Gespräch. Auch hier gibt es noch einige Punkte, die du beachten solltest. 

Technische Schwierigkeiten - kein Grund zur Panik

Auch wenn du deine Technik vorher noch so oft gecheckt hast: Zu Unterbrechungen oder kurzen Aussetzern kann es während des Video Bewerbungsgesprächs immer kommen. Das ist vollkommen normal und die wichtigste Grundregel ist, sich davon nicht in Panik versetzen zu lassen. Sei ehrlich und teile deinem Gegenüber mit, dass du etwas nicht verstanden hast. Das ist nicht unhöflich und in diesem Fall auch kein Zeichen von Unaufmerksamkeit, sondern ein alltäglicher Teil des Prozesses. 

Die Kamera und ihre Tücken

Ein Online Bewerbungsgespräch sollte sich für beide Seiten so anfühlen, als säße man der Person direkt gegenüber. Doch das ist mit einem Bildschirm als Barriere gar nicht so einfach. Der erste Punkt, um ein Gespräch persönlicher und direkter zu gestalten, ist Augenkontakt aufzubauen. Denn instinktiv schaut man meistens auf den Bildschirm, statt in die Kamera - und wirkt so weniger präsent. In die Kamera zu schauen simuliert einen direkten Blickkontakt und vermindert die durch den Bildschirm geschaffene Disztanz. Auch wenn es also schwierig ist und sich ein bisschen falsch anfühlt: Augen nach oben! 

Wir tendieren außerdem vor der Kamera häufiger dazu abzuschweifen, weil sich der Gegenüber weniger real anfühlt. Tue also dein Bestes, dich wie in einer realen Gesprächssituation zu verhalten und lasse dich nicht dazu verleiten, zu monologisieren. 

Körpersprache

Blickkontakt ist einer der wichtigsten Faktoren, aber auch der Rest des Körpers trägt viel zum Gesamteindruck bei. Körpersprache sollte auch in einem Online Gespräch nicht unterschätzt werden: Eine aufrechte Haltung signalisiert Aufmerksamkeit, die Hände liegen am Besten locker auf dem Tisch. Wichtig ist dabei auch die Position der Kamera, sie sollte auf Augenhöhe sein, um dich nicht kleiner wirken zu lassen oder unvorteilhaft darzustellen. Ein geschickt platzierter Stapel Bücher kann hier viel ausmachen. 

 

Ein Gespräch per Video hat viele Faktoren, die sich von einem persönlichen unterscheiden. Mit dieser Liste solltest du aber gut vorbereitet sein und in kein Fettnäpfchen treten. Trotzdem bleibt auch das Online Bewerbungsgespräch immer noch ein ganz normales Bewerbungsgespräch und das wichtigste ist dabei nach wie vor, egal ob persönlich oder nicht, immer authentisch und ehrlich zu bleiben. Traue dich Persönlichkeit zu zeigen und mache deinem Gegenüber klar, wer du bist und was du brauchst, um einen guten Job zu machen.